Menü
Verantwortung

Wir sind so frei – Mikroplastikfrei

Als nachhaltig agierendes Unternehmen verzichtet der EDEKA-Verbund bereits seit 2015 auf festes Mikroplastik bei Drogerieartikeln und führt inzwischen rund 300 mikroplastikfreie Eigenmarken-Artikel in seinen Sortimenten. Mit der Einführung eines „Mikroplastikfrei“-Siegels machen wir den nächsten Schritt für mehr Transparenz und bieten unseren Kunden Orientierung bei der bewussten Kaufentscheidung.

Als nachhaltiges Unternehmen verzichtet der EDEKA-Verbund bereits seit 2015 auf festes Mikroplastik bei Drogerieartikeln.

Mikroplastik ist eine Belastung für die Umwelt

Die bis zu 5 Millimeter kleinen Kunststoffpartikel gelangen in fester, halbfester oder flüssiger Form über das Abwasser ins Meer und ins Grundwasser, sind auf den Feldern und in der Luft. Pflanzen, Tiere und Menschen nehmen sie auf. In Drogerieartikeln dient Mikroplastik u.a. als Bindemittel, Leistungsträger oder als „Peeling“. Auch wenn die Auswirkungen noch nicht abschließend erforscht sind, ist ihre Vermeidung ein wichtiges Ziel des EDEKA-Verbunds.

Mikroplastik ist überall

330.000 Tonnen* der kleinen Plastikteilchen werden allein in Deutschland jährlich freigesetzt und belasten die Umwelt. Hauptquellen sind zwar Reifen- und Straßenabrieb und nur in geringem Umfang auch Inhaltsstoffe von Kosmetik- und Reinigungsmitteln. Doch die Reduktion der Freisetzung aus jeder Quelle entlastet die Umwelt.

  • 33
    33
    Prozent
  • 10
    10
    Prozent
  • 1
    1
    Prozent

*Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik Umsicht: „Kunststoffe in der Umwelt: Mikro- und Makroplastik“, Juni 2018

Auch wenn die Mikroplastikbelastung durch Kosmetika, Körperpflege- und Reinigungsprodukte mit etwa 1% vergleichsweise gering ist – jede Reduktion entlastet die Umwelt!

Der EDEKA-Verbund führt "Mikroplastikfrei"-Siegel ein

Um mehr Transparenz für die Verbraucher zu schaffen, sind alle Hygiene-, Pflege- und Reinigungsprodukte der EDEKA Eigenmarken elkos und GUT&GÜNSTIG, deren Rezepturen mikroplastikfrei sind, gekennzeichnet. Mit dem Siegel können sich Kunden, die der Umwelt zuliebe mikroplastikfreie Drogerieprodukte nutzen wollen, besser orientieren. Es wird schrittweise eingeführt, zukünftig können Kunden rund 140 EDEKA- und 120 Netto-Eigenmarken-Kosmetikartikel daran erkennen. Die rund 30 Artikel der Marke Blüte-Zeit von EDEKA sind als zertifizierte Naturkosmetik grundsätzlich frei von Mikroplastik.

EDEKA-Verbund führt „Mikroplastikfrei“-Siegel ein und sorgt so für mehr Transparenz für den Verbraucher

Klares Ziel bis Ende 2020

Warum verzichtet man nicht sofort und grundsätzlich auf Mikroplastik? Ganz ohne geht es leider (noch) nicht, da bei bestimmten Produkten ohne den Einsatz von Mikroplastikpartikeln, halbfesten sowie flüssigen synthetischen Polymeren die Produktleistung leidet. Haarwachse oder -sprays zum Beispiel erhalten durch diese einen verbesserten Halt, Hautcremes lassen sich besser auf der Haut verteilen bzw. ziehen schneller ein.

EDEKA und Netto haben es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit ihren Lieferanten jedes Eigenmarkenprodukt auf seine Bestandteile zu prüfen und zu identifizieren, ob Mikroplastik in jeglicher Form enthalten und wie dieser möglicher Weise ersetzt werden kann. Aufsetzend auf bereits mikroplastikfreien Eigenmarken arbeiten wir daran, bei weiteren Produktrezepturen flüssiges Mikroplastik durch Alternativen zu ersetzen. Ziel ist es, bis Ende 2020 alle Kosmetikartikel im Eigenmarkenbereich umzustellen, bei denen der Verzicht auf Mikroplastik keine Einschränkung der Produktleistung mit sich bringt.

EDEKA prüft jedes Eigenmarkenprodukt auf seine Bestandteile: Wo ist Mikroplastik drin und wie kann es ersetzt werden?