Zukunftsinvestitionen in die Leistungsfähigkeit der Vorstufe

Das kontinuierlich starke Umsatz- und Absatzwachstum der letzten Jahre bringt unsere Unternehmensgruppe immer mehr an ihre Kapazitätsgrenzen, so dass die aktuellen Lagerstandorte, Logistikzentren sowie Fleischwaren-Produktionsbetriebe langfristig nicht mehr die notwendigen Volumen abwickeln können. Mit einem rund 500 Mio. Euro schweren Investitionspaket reagieren wir auf die steigenden Absatzmengen und die stetig zunehmende Artikelanzahl. Bis 2025 wollen wir in unsere Logistikstandorte in Nordbayern und Sachsen investieren und die Produktion der FRANKEN-GUT Fleischwaren GmbH neu aufbauen. Mit den eingeläuteten Maßnahmen sichern wir in Zukunft sowohl Arbeitsplätze als auch die Lebensmittel-Nahversorgung für die rund 900 von der Großhandlung belieferten Märkte.

Abschluss in 2021

Gochsheim_Einweihung

1. Erweiterung des Regionallagers in Gochsheim

Als Folge kontinuierlichen Wachstums sollte mittels der Erweiterung des Logistikzentrums in Gochsheim der zunehmenden Verknappung von Logistikkapazitäten entgegengewirkt werden. Auf dem bislang schon eigenen Grundstück wurde seit Februar 2020 gebaut. Die Investitionssumme für die Erweiterung ist mit 25 Mio. Euro angesetzt gewesen. Geschaffen wurden 16.000 m² an zusätzlicher Lagerkapazität im Trockensortiment, im Bereich des Display-Handlings sowie im Bereich der Wareneingangs- und Warenausgangsfläche. Dabei wurde im Anbau Trockensortiment auf eine Teilautomatisierung mit Fördertechnik vom Wareneingang bis zum Nachschub gesetzt.

Die Baumaßnahmen zur Erweiterung auf eine Gebäudefläche von mehr als 60.000 m2 wurden mit der Einweihung am 30. Juli 2021 erfolgreich abgeschlossen.

Geplanter Abschluss in 2022

2. Bedienthekenlogistik Franken-Gut Ost

Kauf und Umbau des ehemaligen Landgard-Logistikzentrums als Drehscheibe für die Bedienthekenlogistik der FRANKEN-GUT Ost in Sachsen und Thüringen

Die Landgard eG und die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen konnten Ende August 2020 den Verkaufsprozess zur Übernahme des Landgard-Logistikzentrums im sächsischen Berbersdorf erfolgreich abschließen. Durch den Ankauf des im Jahr 2017 gebauten Gebäudes inkl. 78.500 m² Grundstück ist der Standort Berbersdorf sowohl für die EDEKA Handelsgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen mbH (nachfolgend EHG) als auch FRANKEN-GUT langfristig zukunftssicher inklusive ausreichender Erweiterungsflächen aufgestellt. Der Investitionsbedarf beläuft sich auf rund 13 Mio. Euro. Die neu erworbene Immobilie befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden EDEKA-Logistikzentrum. Zusätzlich wird durch den Ankauf eine Auslieferung aller Thekensortimente, SB-Fleisch und Prepacking „aus einer Hand“ für den Kaufmann ermöglicht.

Der Umbau wird im 1. Quartal 2021 beginnen und soll Ende des Jahres 2021 abgeschlossen sein. Der Hochlauf soll im 1. Quartal 2022 erfolgen.

Frankgen-Gut Ost Landgard-Logistikzentrum

Geplanter Abschluss in 2023

3. Erweiterung des Regionallagers in Berbersdorf

Mit der Erweiterung des bestehenden Logistikzentrums um ca. 30.000 m² teilautomatisierter und manueller Kommissionier- und Lagerfläche reagiert die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen auf das stetig steigende Mengenvolumen und die merkliche Umsatzsteigerung in der Region Sachsen. Vor allem in den Bereichen Frische, Tiefkühl und Trockensortiment wird sich durch die Erweiterung die Artikelzahl um 2.870 auf 12.700 erhöhen. Zusätzlich wird durch den Anbau Platz für Saison- und Werbeware geschaffen. Mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund 90 Mio. Euro sichert EDEKA über 380 Arbeitsplätze und die Versorgung von bis zu 370 Einzelhändlern in der sächsischen Region mit dem gesamten Lebensmittelsortiment.

Die Erweiterung erfolgt in vier Etappen und soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

77
77
Tsd m2

Der erste Spatenstich für die Erweiterung des Logistikzentrums

Berbersdorf_Spatenstich

Spatenstich Erweiterung EHG/FRG Berbersdorf v.l.n.r. Rainer Kämpgen (Vorstand EDEKA NST), Marco Wanderwitz (Parlamentarischer Staatssekretär im BMWi), Michael Kretschmer (Ministerpräsident Freistaat Sachsen) und Sebastian Kohrmann (Vorstandssprecher EDEKA NST)

Geplanter Abschluss in 2024

4. Neubau Fleisch- und Wurstwarenproduktion/-Logistik in Hirschaid

FRANKEN-GUT West in Hirschaid mit einer Gebäudefläche von rund 20.000 m²

Mit einer Investitionssumme von rund 86 Mio. Euro ist der Neubau einer Produktions- und Logistikplattform für die Unternehmenstochter FRANKEN-GUT Fleischwaren GmbH das vierte Projekt des Investitionspaketes. Mit dem Standort Hirschaid kann sich FRANKEN-GUT auf einer Fläche von insgesamt 88.000 m² nach aktuellen Umweltstandards sowie einer mensch- und umweltverträglichen Bauweise neu und zukunftssicher direkt an der A 73 im Markt Hirschaid aufstellen. 20.200 m² entfallen auf die Bereiche Logistik (10.800 m²) und Produktion (9.400 m²). Das integrierte Blockheizkraftwerk deckt den kompletten Strombedarf. Mit der Neuaufstellung kann die Eigenproduktionsmenge von derzeit 8.000 Tonnen auf 15.000 Tonnen erhöht werden. Über 400 Märkte werden dann täglich mit Fleischerzeugnissen und feinsten Wurstspezialitäten nach regionalen Rezepturen aus der Eigenproduktion versorgt. Ebenso erfolgt zukünftig die Auslieferung aller Thekensortimente, SB-Fleisch und Prepacking aus einer Hand.

Der Beginn der Bauphase wird Anfang 2022 erwartet. Im ersten Quartal 2024 soll das Werk in Betrieb genommen werden.

Visualisierung_Frankengut_Hirschaid

Geplanter Abschluss in 2025

5. Neubau des Regional-/Zentrallagers in Marktredwitz

Auf einer Grundstücksfläche von ca. 470.000 m² soll am neuen Lagerstandort modernste Intralogistik in Verbindungmit ergonomischen Arbeitsplätzen entstehen, was an den bisherigen Standorten aufgrund der Lage und des Grundstückszuschnitts nicht mehr möglich war. Damit reagiert die Regionalgesellschaft auf die jährlich zunehmende Artikelanzahl sowie die steigenden Absatzmengen und stellt sich zukunftssicher am Logistikstandort Marktredwitz auf. Der Geltungsbereich beinhaltet ausreichend Flexibilität zur Realisierung eines optimalen Lager-Layouts, inkl. etwaiger Erweiterungs- und Reserveflächen.

Mit einem Investitionsvolumen von rund 310 Mio. Euro werden über 450 Arbeitsplätze in der Regiongesichert. Das hochautomatisierte Lager mit Integration von Regional- und Zentrallager-Funktionen ermöglicht eine Erweiterung der zu erwarteten Anzahl auszuliefernder Artikel von ca. 19.000 (2018) auf ca. 27.000 Artikel (2030). Damit wird eine effiziente Versorgung von bis zu 350 selbstständigen EDEKA-Kaufleuten aus Teilen Frankens, der Oberpfalz, Thüringens und Sachsens mit dem gesamten Lebensmittel-Sortiment langfristig sichergestellt. Weitere 600 Märkte werden im ganzen Absatzgebiet indirekt per Huckepackverfahren mit Trockensortiment beliefert, jedoch wesentlich effizienter als heute und mit weniger Verkehrs- und Umweltbelastung.

310
310
Mio. Euro