Menü
Presse

Einzelhandel

NP unterstützt Borneo Orangutan Survival Deutschland e. V. (BOS) mit 1.000 Euro

• Geld wird für die Rettung, Rehabilitierung und Auswilderung
von Orang-Utans in Not eingesetzt

• Auswahl der Gewinner durch Jury und per Kunden-Voting

• 25 Projekte mit je 1.000 Euro gefördert

15. September 2021 • Berlin

BOS Deutschland e.V.
Janine Moritz, Team-Mitglied des Borneo Orangutan Survival Deutschland e. V., Tierfreund Riccardo Farin und Steve David, NP-Bezirksleiter für Berlin und Brandenburg, freuen sich gemeinsam über die Unterstützung des Projektes (v.l.n.r., Bildquelle: EDEKA Minden-Hannover).

Bereits zum siebten Mal startete der zur EDEKA Minden-Hannover gehörende Nahversorger NP seine Aktion „NP hilft!“. Dabei wurden wieder soziale Projekte gesucht, die finanzielle Unterstützung benötigen. Einrichtungen, Vereine und Initiativen aus der Nachbarschaft der rund 320 NP-Märkte konnten sich online oder per Post für die Aktion bewerben. Die Auswahl der 25 Gewinner erfolgte durch eine Jury (Post-Bewerbung) und per Kunden-Voting (online). Unter die Gewinner schaffte es auch die Organisation Borneo Orangutan Survival Deutschland e. V., die sich jetzt über 1.000 Euro Fördergeld freuen darf. Mit dem Geld werden die Hilfe und die Versorgung für die mehr als 400 Orang-Utans in den Rettungszentren auf Borneo in Indonesien unterstützt. Das Fördergeld kommt direkt den Rettungszentren zugute. Gerettete Orang-Utan-Babys brauchen durchschnittlich acht Jahre im Waldkindergarten und in der Waldschule, um alle Fähigkeiten zu erlernen, die sie für ein Leben in Freiheit brauchen. Das Fördergeld wird für diese wichtige Aufgabe der Rehabilitierung eingesetzt.

Gemeinnützige Organisationen, die sich für soziale Zwecke vor Ort einsetzen und meist auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen sind, können finanzielle Zuschüsse gewöhnlich sehr gut gebrauchen. Oft sind es kleine Projekte, die viel bewirken können, für deren Umsetzung aber das nötige Budget fehlt. Genau dort setzt die Aktion „NP hilft!“ an und erfüllt die Wünsche der Einrichtungen.

Einen Wunsch hatte auch der Tierfreund Riccardo Farin: Die Finanzierung der intensiven Betreuung von geretteten Orang-Utans mit dem Ziel der Entlassung in die Freiheit. Deshalb reichte er sein Vorhaben bei „NP hilft!“ ein. Mit Erfolg: das Projekt des Borneo Orangutan Survival Deutschland e. V. schaffte es unter den Postteilnehmern unter die besten Fünf. Mit dem 1.000-Euro-Zuschuss kann jetzt ein entscheidender Teil zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans beigetragen werden.

Tierfreund Riccardo Farin und Steve David, NP-Bezirksleiter für Berlin und Brandenburg, freuten sich gemeinsam mit Janine Moritz, Team-Mitglied des Borneo Orangutan Survival Deutschland e. V., über die Unterstützung des Projektes.

25 Einrichtungen mit je 1.000 Euro gefördert

Mit der Aktion „NP hilft!“ werden in 2021 insgesamt 25 Projekte mit je 1.000 Euro unterstützt. Vom Klettergerüst für den Kindergarten über neue Trikots für die Jugendmannschaft oder Möbel für eine soziale Einrichtung – NP fördert mit der Aktion ganz bewusst unterschiedliche Projekte. Damit möchte der Nahversorger aus dem Hause EDEKA das Engagement vor Ort würdigen und als „Nachbar“ örtliche Einrichtungen unterstützen.

Mit einem Außenumsatz von 10,6 Milliarden Euro und rund 76.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich der selbstständigen Einzelhändler) ist die EDEKA Minden-Hannover die umsatzstärkste von insgesamt sieben Regionalgesellschaften im genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbund. Sie besteht im Kern seit 1920, erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze und umfasst Bremen, Niedersachsen, einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der insgesamt 1.469 Märkte sind in der Hand von selbstständigen EDEKAEinzelhändlern. Zum Unternehmensverbund gehören darüber hinaus mehrere Produktionsbetriebe, darunter die Brot- und Backwarenproduktion Schäfer’s, die Produktion für Fleisch- und Wurstwaren Bauerngut sowie das Traditionsunternehmen für Fischverarbeitung Hagenah in Hamburg.