Menü
Presse

Verantwortung

Gut für die Umwelt und den Geldbeutel: EDEKA Minden-Hannover sensibilisiert für Lebensmittelwertschätzung

· Aktionszeitraum vom 15. September bis 15. Oktober 2022

· Initiative für einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln

· Unter dem Motto „Gut für die Umwelt und den Geldbeutel“

· Challenge und Gewinnspiel für Kunden

15. September 2022 • Minden

Liebe2, Liebe², Liebe hoch 2, Lebensmittelwertschätzung
Lebensmittel, die nicht mehr für den Verkauf geeignet sind, aber noch bedenkenlos verzehrt werden können, erhalten im Projekt „Liebe²“ ein „zweites Leben“.

Allein in Deutschland entstehen laut Statistischem Bundesamt rund elf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle pro Jahr. 59 Prozent davon verursachen private Haushalte. Pro Kopf sind das rund 78 Kilogramm Lebensmittel für die Tonne – umgerechnet auf eine vierköpfige Familie fallen so jährlich fast 350 Euro vermeidbare Kosten an. In Zeiten von Inflation schmerzt dies viele Kunden besonders. Unter dem Motto „Gut für die Umwelt und den Geldbeutel“ richtet EDEKA erstmalig den Aktionsmonat zur Lebensmittelwertschätzung vom 15. September bis 15. Oktober aus. Auch EDEKA-Märkte, EDEKA Center, MARKTKAUF-Häuser sowie NP- und nah & gut-Märkte aus dem Geschäftsgebiet der EDEKA Minden-Hannover sind mit dabei. Kunden erhalten nützliche Informationen und Tipps, um bewusster mit Lebensmitteln umzugehen und somit weniger Lebensmittelabfälle zu produzieren – mit positivem Effekt für den Geldbeutel. Nähere Informationen unter: ww.edeka.de/lebensmittelwertschaetzung

Trotz steigender Lebensmittelpreise werden in deutschen Privathaushalten immer noch sehr viele Lebensmittel weggeworfen. Um verstärkt darauf aufmerksam zu machen, hat EDEKA den Aktionsmonat „Lebensmittelwertschätzung” ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Kundinnen und Kunden für Themen wie das Abfallaufkommen und den damit zusammenhängenden Klima- und Ressourcenschutz nachhaltig zu sensibilisieren. „Wir lieben Lebensmittel – das ist der Leitgedanke für unser tägliches Handeln. Jedes Lebensmittel ist ein hohes Gut, das mit viel Aufwand im Zusammenwirken von Natur und Landwirtschaft produziert wurde. Wir entwickeln stetig innovative und verbrauchernahe Lösungen, um Lebensmittelabfälle entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiter zu reduzieren“, so Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA ZENTRALE Stiftung & Co. KG.

Challenge und Gewinnspiel für Kunden

Teil des Aktionsmonats ist eine „10-Tage-Challenge“ mit vielen motivierenden Aufgaben zu Themen wie Einkaufsplanung, Lebensmittellagerung und Resteverwertung, die zum Umdenken und Ändern der eigenen Gewohnheiten beitragen können. Für die Kunden werden so Mehrwerte beim Einkauf geschaffen und gleichzeitig Sparpotenziale aufgezeigt. Gerade in Zeiten steigender Preise und Inflation lohnt es sich umso mehr, bewusster mit Lebensmitteln umzugehen. In allen teilnehmenden EDEKA-Märkten gibt es eine Vielzahl an Produkten zum besten Preis-Leistungsverhältnis. Wer bewusst einkauft und möglichst wenig wegwirft, spart somit auch bares Geld. Unter dem Motto „Restlos glücklich“ können Kundinnen und Kunden im Aktionsmonat auf der Website www.edeka.de/gewinnspiel wertvolle Preise gewinnen. Die Aufgabe: auf kreative Weise mit überschüssigen Lebensmitteln und Resten leckere Gerichte kreieren.

Engagiert gegen Lebensmittelverschwendung

Die EDEKA Minden-Hannover engagiert sich bereits seit Jahren gemeinsam mit ihren selbstständigen Kaufleuten auf vielfältige Weise, um überschüssige Lebensmittel im Handel auf ein Minimum zu reduzieren und gleichzeitig die Kunden für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. Überschüssige Lebensmittel wegzuwerfen ist nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch, sondern stellt auch ein wirtschaftliches Verlustgeschäft dar. Die EDEKA Minden-Hannover investiert daher in moderne Warenwirtschaftssysteme, die den Warenfluss optimieren und ein Überangebot von vorneherein vermeiden. Dank effizienter Lagerstandorte und Logistikprozesse gehen möglichst wenige Lebensmittel durch Transport und Lagerung verloren. Optisch weniger attraktive, aber qualitativ einwandfreie Waren werden in vielen Märkten zu frisch zubereiteten Convenience-Produkten verarbeitet.

Darüber hinaus arbeiten die EDEKA Minden-Hannover sowie eine Vielzahl der selbstständigen Kaufleute seit Jahrzehnten mit regionalen Tafel-Initiativen zusammen und geben regelmäßig übriggebliebene Lebensmittel an diese ab. Allein im Jahr 2021 haben die Lager- und Produktionsbetriebe der EDEKA Minden-Hannover Lebensmittel mit einem Gegenwert von rund 1,45 Millionen Euro an die Tafeln gespendet.

Lebensmittel, die nicht mehr für den Verkauf geeignet sind, aber noch bedenkenlos verzehrt werden können, erhalten im Projekt „Liebe²“ ein „zweites Leben“. In Kooperation mit aktuell fünf verschiedenen Inklusionseinrichtungen wird das überreife Obst und Gemüse zu leckeren Chutneys, Suppen oder Fruchtaufstrichen verarbeitet und anschließend wieder in den teilnehmenden Märkten angeboten.

Weitere Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sind das „Zu schade für die Tonne“-Regal, in dem kostenlos Lebensmittel bereitgestellt werden, sowie die Lebensmittel-Rettertüte oder die „Verschwende nix“-Boxen, mit denen Kundinnen und Kunden Produkte, die optische Mängel aufweisen oder kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stehen, zu einem reduzierten Preis erwerben können.

Engagiert für mehr Lebensmittelwertschätzung: Hier geht's zur umfassenden Broschüre.

Mit einem Außenumsatz rund 11 Milliarden Euro und rund 77.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich der selbstständigen Einzelhändlerinnen und Einzelhändler) ist die EDEKA Minden-Hannover die umsatzstärkste von insgesamt sieben Regionalgesellschaften im genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbund. Sie besteht im Kern seit 1920, erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze und umfasst Bremen, Niedersachsen, einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der insgesamt 1.480 Märkte sind in der Hand von selbstständigen EDEKA-Kaufleuten. Zum Unternehmensverbund gehören darüber hinaus mehrere Produktionsbetriebe, darunter die Brot- und Backwarenproduktion Schäfer’s, die Produktion für Fleisch- und Wurstwaren Bauerngut sowie das Traditionsunternehmen für Fischverarbeitung Hagenah in Hamburg.