Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Erfolgreiche Kooperation: EDEKA Minden-Hannover spendet 5.000 Euro für Alkoholprävention in Berlin

02. November 2022 • Berlin

Hans-Ulrich Schlender, Vertriebsgeschäftsführer bei der EDEKA Minden-Hannover, überreicht den Scheck mit der Spendensumme in Höhe von 5.000 Euro an Anke Timm (r.) und Christina Schadt (l.) von der Fachstelle für Suchtprävention Berlin

Der reduzierte Alkoholkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den letzten Jahren zeigt, dass Suchtprävention wirkt. Effektive Alkoholprävention bleibt dennoch eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung und bedarf auch in Zukunft starker und vertrauensvoller Kooperationen. Die erfolgreiche Spendenaktion der EDEKA Minden-Hannover ist ein Beleg für die wichtige Zusammenarbeit zwischen Suchtprävention und Einzelhandel.

„Der seit Jahren rückläufige Alkoholkonsum ist auch ein Erfolg effektiver Präventionsarbeit. Dank des wachsenden Netzwerkes und der Unterstützung von externen Kooperationspartnern kann das Berliner Landesprogramm „Na Klar – unabhängig bleiben!“ seit fast 15 Jahren die Bevölkerung für die Gefahren von Alkohol und eine Kultur der Verantwortung sensibilisieren“, bekräftigt Anke Timm, Geschäftsführerin der Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH, stellvertretend für das Landesprogramm. „Wir danken der EDEKA Minden-Hannover für ihr Engagement in puncto Alkoholprävention und freuen uns, auch in Zukunft einen verlässlichen Partner aus dem Einzelhandel für die Suchtprävention an unserer Seite zu wissen.“

Die EDEKA Minden-Hannover engagiert sich bereits seit mehreren Jahren im Bereich der Alkoholprävention und des verantwortungsvollen Umgangs mit Alkohol. Um dieses Engagement zu unterstreichen, spendet die EDEKA Minden-Hannover für jede Flasche Mineralwasser der Marken Spreequell und Bad Liebenwerda, die im einwöchigen Aktionszeitraum in den Berliner EDEKA-Märkten verkauft wurde, 10 Cent an das Berliner Landesprogramm „Na klar – unabhängig bleiben!“. Den Erlös von insgesamt 5.000 Euro hat Hans-Ulrich Schlender, Vertriebsgeschäftsführer bei der EDEKA Minden-Hannover, heute im Auftrag für das Landesprogramm an die Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH übergeben.

„Alkoholprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der wir unseren Teil beitragen möchten“, sagt Hans-Ulrich Schlender. „Der Einzelhandel spielt hierbei eine wichtige und verantwortungsvolle Rolle – nicht zuletzt in der konsequenten Einhaltung des Jugendschutzes.“

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des Landesprogramms „Na Klar – unabhängig bleiben“ finden Sie unter www.praevention-na-klar.de

Mit einem Außenumsatz rund 11 Milliarden Euro und rund 77.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich der selbstständigen Einzelhändlerinnen und Einzelhändler) ist die EDEKA Minden-Hannover die umsatzstärkste von insgesamt sieben Regionalgesellschaften im genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbund. Sie besteht im Kern seit 1920, erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze und umfasst Bremen, Niedersachsen, einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der insgesamt 1.480 Märkte sind in der Hand von selbstständigen EDEKA-Kaufleuten. Zum Unternehmensverbund gehören darüber hinaus mehrere Produktionsbetriebe, darunter die Brot- und Backwarenproduktion Schäfer’s, die Produktion für Fleisch- und Wurstwaren Bauerngut sowie das Traditionsunternehmen für Fischverarbeitung Hagenah in Hamburg.