Menü
Presse

Einzelhandel

EDEKA-Neubau an der Ziesarer Landstraße nimmt Fahrt auf

• Bauvorbereitende Maßnahmen starten im Februar

• Eröffnung des neuen EDEKA-Marktes im Jahr 2025 geplant

22. Januar 2024 • Brandenburg an der Havel

Der Lageplan des zukünftigen EDEKA-Marktes an der Ziesarer Landstraße. (Bildquelle: EDEKA Minden-Hannover/ Künzel-Gifhorn-Gieseking Planungsgesellschaft mbH)

Neuer Standort, neuer Markt – die EDEKA Minden-Hannover errichtet an der Ziesarer Landstraße in Brandenburg an der Havel einen neuen EDEKA-Markt. „Im Februar starten wir auf dem Grundstück bereits mit den ersten bauvorbereitenden Maßnahmen. Wir freuen uns sehr, dieses Projekt realisieren zu können“, erklärt Paul Fieseler, Standortentwickler für Berlin-Brandenburg bei der EDEKA Minden-Hannover. Die Eröffnung des Marktes ist aktuell für das zweite Halbjahr 2025 geplant.

Der EDEKA-Neubau soll die Nahversorgung in der dynamisch wachsenden Siedlung „Eigene Scholle“ in Brandenburg an der Havel sicherstellen. „Zusammen mit Wilhelmsdorf, Göris- und Wendgräben zählt der Bereich inzwischen über 4.200 Einwohnerinnen und Einwohner. Viele wünschen sich seit Jahren einen zweiten Verbrauchermarkt“, weiß Oberbürgermeister Steffen Scheller. „Dass nun der Baubeginn in greifbare Nähe rückt, freut mich. Sobald EDEKA den Bauantrag eingereicht hat, werden wir diesen zügig bearbeiten, sodass idealerweise im Laufe des Sommers mit dem Baustart zu rechnen ist. Bis zur Eröffnung dauert es dann in der Regel etwa zwölf Monate.“

Geplant ist ein moderner Verbrauchermarkt mit zeitgemäßem Einkaufskomfort. Die Kunden dürfen sich auf ein umfassendes Warensortiment auf einer Verkaufsfläche von rund 1.600 Quadratmetern und auf persönlichen Service, zum Beispiel an den Bedientheken für Käse, Fleisch und Wurst, freuen. Der Fokus liegt im gesamten Markt auf Frische und Vielfalt in EDEKA-Qualität.

Auch in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zeigt sich der Neubau fortschrittlich. Auf dem Dach soll eine Photovoltaikanlage angebracht werden, um den energetischen Fußabdruck des Marktes zu reduzieren und eigenen Strom zu erzeugen. Zusätzlich wird ein Teil der Flachdächer des Marktes begrünt. „Die Dachbegrünung ist eine ökologische Alternative zu konventionellen Oberflächen, schafft einen Ausgleich zu überbauter Natur und hat so für den Natur- und Artenschutz eine große Bedeutung“, betont Paul Fieseler.

Mit einem Außenumsatz von rund 11,3 Milliarden Euro und rund 75.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich der selbstständigen Einzelhändlerinnen und Einzelhändler) ist die EDEKA Minden-Hannover die umsatzstärkste von insgesamt sieben Regionalgesellschaften im genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbund. Sie besteht im Kern seit 1920, erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze und umfasst Bremen, Niedersachsen, einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der insgesamt 1.500 Märkte sind in der Hand von selbstständigen EDEKA-Kaufleuten. Zum Unternehmensverbund gehören darüber hinaus mehrere Produktionsbetriebe, darunter die Brot- und Backwarenproduktion Schäfer’s, die Produktion für Fleisch- und Wurstwaren Bauerngut sowie das Traditionsunternehmen für Fischverarbeitung Hagenah in Hamburg.