Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Weiterer Ukraine-Hilfstransport

Am Freitag, 4. März 2022, brachte EDEKA Südwest zwei LKW, beladen mit insgesamt 46 Paletten Lebensmittel und Hygieneartikel, auf den Weg in Richtung Ukraine.

04. März 2022 • Offenburg

Der Hilfstransport ist Teil einer bundesweiten Aktion von EDEKA. Die von dem Unternehmen gespendeten Waren sollen an die örtliche Bevölkerung in der Ukraine sowie an Geflüchtete verteilt werden. Bereits am Dienstag, 1. März 2022, hat EDEKA Südwest Hilfsgüter gespendet. Mit diesen wurden vier Busse beladen, die zuvor Heimkinder aus Kiew nach Freiburg im Breisgau gebracht hatten. „Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine und die Situation der Menschen dort machen uns sehr betroffen“, erklärt Rainer Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung EDEKA Südwest, und ergänzt: „Deshalb engagiert sich unser Unternehmensverbund auf unterschiedlichen Ebenen.“ Zu Hilfsgüter-Lieferungen steht das Unternehmen mit nationalen Hilfsorganisationen und staatlichen Stellen im Austausch. Zahlreiche Kaufleute und Mitarbeitende des EDEKA-Verbunds im Südwesten unterstützen die Betroffenen mit Geldspenden. Hierfür wurde eigens ein Spendenkonto eingerichtet. Auch auf lokaler Ebene haben viele Kaufleute Aktionen gestartet und sammeln Geld- oder Sachspenden.

Konzernumsatz 2021: 7,74 Mrd. Euro

Mitarbeiter gesamt: rund 44.000 (inkl. selbst. Einzelhandel)

Auszubildende gesamt: rund 3.000 (inkl. selbst. Einzelhandel)

Absatzgebiet: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Süden von Hessen und Teile Bayerns

Ihr Kontakt

Kontakt Christhard Deutscher

Christhard Deutscher

Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation

EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbH