Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Umstellung auf Ökostrom

EDEKA Südwest bezieht seit Jahresbeginn für die Logistik- und Dienstleistungszentren sowie das Rechenzentrum und die Produktionsbetriebe der Großhandlung ausschließlich Ökostrom aus Wasserkraft. Der Einsatz erneuerbarer Energien soll weiter ausgebaut werden.

18. Januar 2022 • Offenburg

Mit der jüngsten Umstellung vermeidet der Lebensmittelhändler jährlich CO2-Emissionen von insgesamt mehr als 34.000 Tonnen. Auch ein Teil der Märkte des EDEKA-Verbunds im Südwesten bezieht bereits Ökostrom. Mit einem unternehmenseigenen Förderprogramm schafft EDEKA Südwest zudem die Voraussetzungen zur Steigerung der Energieeffizienz von Märkten. So werden umfangreiche Investitionen in moderne Kälteanlagen, LED-Beleuchtung oder auch Systeme zur Wärmerückgewinnung und in das Energiemonitoring angestoßen. Im Bereich Logistik setzt EDEKA Südwest zur kontinuierlichen Verringerung von Emissionen u.a. auf die Optimierung von Transportwegen und -abläufen. Einen weiteren Beitrag liefern Schulungen zum kraftstoffsparenden Fahren, basierend auf Analysen des Fahrverhalten anhand eines Telematik-Systems in den LKWs.

„Nachhaltigkeit ist Teil unserer Unternehmensphilosophie und in allen Bereichen präsent. Zu unseren Zielen gehört die kontinuierliche Reduktion von Treibhausgas-Emissionen“, so Rainer Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung EDEKA Südwest. Bereits seit dem Jahr 2016 richtet EDEKA Südwest Maßnahmen für ein nachhaltigeres Wirtschaften an konkreten Zielen aus und veröffentlicht regelmäßig einen Nachhaltigkeitsbericht.

Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest: www.zukunftleben.de.

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist eine von insgesamt sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2022 einen Verbund-Außenumsatz von 10,3 Milliarden Euro. Mit rund 1.130 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, die Bäckereigruppe Backkultur, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“ arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 47.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in rund 40 Berufsbildern einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.

Ihr Kontakt

Kontakt Christhard Deutscher

Christhard Deutscher

Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation

EDEKA Südwest Stiftung & Co. KG