Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Schwäbischer Albverein für Naturschutz in Sotzenhauser Heide geehrt

Die Ortsgruppe Blaubeuren des Schwäbischen Albvereins e.V. pflegt seit 1981 die Sotzenhauser Heide. Dazu gehört seit 2016 die Beweidung durch Zebus sowie das Kartieren von Silberdisteln. Ihr Engagement wird nun von EDEKA Südwest in Zusammenarbeit mit der Stiftung NatureLife-International mit 2.500 Euro unterstützt.

01. August 2019 • Munderkingen

EDEKA Südwest Scheckübergabe Blaubeuren
EDEKA-Kaufmann Peter Kuhm (zweiter von links) und Michaela Meyer, EDEKA Südwest (links), überreichen Vertretern des Schwäbischen Albvereins eine Spende für den Naturschutz in der Sotzenhauser Heide, Foto: Foto Werner

Seit mehr als 70 Jahren wird das rund zwei Hektar große Gebiet nicht mehr mit Schafen beweidet. Dies führte zur zunehmenden Bewaldung und Verdrängung von typischen Pflanzen wie Enzian und Orchideen. Um die Wacholderheide wiederherzustellen startete die Blaubeurer Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins mit der Durchführung von Pflegemaßnahmen, an denen jährlich rund 40 Mitglieder teilnehmen. Im Vordergrund steht das Ausstocken von Bäumen. Dabei werden sie vom Forstamt Blaubeuren unterstützt. Auch Schülergruppen werden in die Arbeiten eingebunden, zu denen auch das Mähen der Flächen gehört. Seit 2016 werden in Kooperation mit dem Landschaftserhaltungsverband und einem örtlichen Rinderhalter Teile davon mit Zwergzebus, einer Rinderrasse, beweidet. Die Sotzenhauser Heide gehört mittlerweile zu den wertvollsten Wacholderheiden im Alb-Donau-Kreis. Neben besonderen Orchideenarten zählen auch Silberdisteln zur Flora des Gebiets. Diese werden von der Blaubeurer Ortsgruppe seit dem vergangenen Jahr systematisch kartiert.

Scheckübergabe bei EDEKA Kuhm in Munderkingen

Der symbolische Scheck in Höhe von 2.500 Euro wurde nun im EDEKA Markt Kuhm in Munderkingen, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Dr. Gerburg Buck, Vorsitzender der Ortsgruppe Blaubeuren, überreicht. Er bedankte sich bei Hartmut Reichl als Vertreter der Stiftung NatureLife-International und Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und die Förderung. „Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. Ihr Erhalt ist uns deshalb ein besonderes Anliegen“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers.

Mehr als 300.000 Euro an über 100 Projekte

Unter dem Motto „Unsere Heimat und Natur“ hat EDEKA Südwest im Jahr 2014 gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte im Südwesten ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden Projekte, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen. Unterstützt wird die Aktion durch einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von Kräutertöpfen der EDEKA Südwest-Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“.

Biotopverbund im Südwesten als Ziel

Mehr als 100 Gruppen und Vereine in der Region wurden bereits ausgezeichnet und mit insgesamt über 300.000 Euro gefördert, dieses Jahr kommen 22 weitere dazu. „Damit kommen wir unserem langfristigen Ziel, einen Biotopverbund im Südwesten Deutschlands zu schaffen, auch in diesem Jahr ein ganzes Stück näher“, erklärte Michaela Meyer stolz im Rahmen des Wettbewerbs. „In Zeiten des Insektensterbens ist dies ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von Überlebensinseln“, betonte Hartmut Reichl von der Stiftung NatureLife-International bei der Preisverleihung.

Konzern-Außenumsatz 2018: 8,7 Mrd. Euro

Mitarbeiter gesamt: rund 44.000 (inkl. selbst. Einzelhandel)

Auszubildende gesamt: rund 3.100 (inkl. selbst. Einzelhandel)

Absatzgebiet: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Süden von Hessen und Teile Bayerns