Menü
Presse

Einzelhandel  |  Unternehmen  |  Verantwortung

Neue Studie bestätigt: Einkaufsgemeinschaften verbessern Verbraucherwohlfahrt

Angesichts steigender Inflationsraten kommt es mehr denn je darauf an, die privaten Haushalte zu entlasten. Internationale Einkaufs­gemeinschaften können dazu einen signifikanten Beitrag leisten. Dies bestätigt eine jetzt von Prof. Marcel Corstjens (INSEAD) veröffentlichte wissenschaft­liche Studie („International Retail Buying Groups: A Force for the Good?“). Sie belegt den Nutzen internationaler Einkaufsgemeinschaften als Schlüssel­element zur Steigerung der Verbraucherwohlfahrt, indem niedrigere Preise an die Verbraucher:innen weitergegeben werden. „Mit den Ergebnissen der Studie fühlen wir uns in unserem Handeln bestätigt, uns auch zukünftig fair aber hart mit der globalen Markenindustrie auseinanderzusetzen, um die Verbraucher­wohlfahrt in Europa weiter zu stärken und auch dem Ziel eines einheitlichen europäischen Binnenmarkts näher zu kommen“, kommentiert Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA ZENTRALE Stiftung & Co. KG.

23. Juni 2022 • Hamburg

Aktuell gibt es allgemeine Tendenzen der Preissteigerungen, die unumgänglich sind. Hierzu zählen steigende Rohstoffpreise und Transportkosten. Es gibt aber noch einen weiteren, durchaus vermeidbaren Preistreiber: die Marktmacht der globalen Marken­industrie. Diese zeigt sich u. a. darin, dass es selbst in den vergangenen Monaten vielen der globalen Lieferanten der Konsumgüterindustrie gelungen ist, ihre bereits hohen Gewinne im zweistelligen Prozentbereich weiter auszubauen. Leidtragende sind vor allem die Verbraucher:innen in Deutschland und Europa. Umso wichtiger ist es, dass national agierende Händler wie der EDEKA-Verbund im Rahmen internationaler Einkaufsgemeinschaften mit den führenden Markenherstellern zunehmend auf Augenhöhe verhandeln können. Dadurch kann der Handel dazu beitragen, dass Verbraucher:innen Produkte weiter zu erschwinglichen Preisen erwerben können.

In der Vergangenheit haben bereits mehrere Studien die wettbewerbsfördernden Effekte von internationalen Einkaufsgemeinschaften aufgezeigt, z. B. eine Steigerung der Verbraucherwohlfahrt durch niedrigere Preise. Doch gab es bisher nur wenige empirische Belege. Daher hat Prof. Marcel Corstjens (INSEAD) den EDEKA-Verbund gebeten, entsprechende Daten aus der AgeCore-Einkaufsgemeinschaft zur Verfü­gung zu stellen, um die Verbraucherwohlfahrtseffekte von Einkaufsgemeinschaften wissenschaftlich zu untersuchen. Seine nun veröffentlichte Studie zeigt anhand einer Analyse von 138.000 verschiedenen Artikeln über den Zeitraum von 2014 - 2019, dass Verbraucher:innen für Artikel, die im Rahmen der Einkaufsgemeinschaft verhan­delt bzw. gekauft wurden, etwa 12 Prozent weniger gezahlt haben als sie bezahlt hätten, wenn diese Produkte nicht im Rahmen des AgeCore-Bündnisses verhandelt worden wären. Bei den Produktkategorien mit den höchsten Einsparungen lagen die Vorteile für die Verbraucher:innen zwischen 23 und 36 Prozent.

Einkaufsgemeinschaften fungieren also eindeutig als Fürsprecher der Verbrau­cher:innen und wehren einseitige Forderungen der globalen Markenindustrie ab. Dies ist gerade in Zeiten steigender Inflation und möglicher Mitnahmeeffekte der Industrie von besonderer Bedeutung.

Link zur Studie auf der INSEAD Website

Link direkt zur Studie

Das Profil des mittelständisch und genossenschaftlich geprägten EDEKA-Verbunds basiert auf dem erfolgreichen Zusammenspiel dreier Stufen: Bundesweit verleihen rund 3.500 selbstständige Kaufleute EDEKA ein Gesicht. Sie übernehmen auf Einzelhandelsebene die Rolle des Nahversorgers, der für Lebensmittelqualität und Genuss steht. Unterstützt werden sie von sieben regionalen Großhandelsbetrieben, die täglich frische Ware in die EDEKA-Märkte liefern und darüber hinaus von Vertriebs- bis zu Expansionsthemen an ihrer Seite stehen. Die Koordination der EDEKA-Strategie erfolgt in der Hamburger EDEKA-Zentrale. Sie steuert das nationale Warengeschäft ebenso wie die erfolgreiche Kampagne "Wir ♥ Lebensmittel" und gibt vielfältige Impulse zur Realisierung verbundübergreifender Ziele. Mit dem Tochterunternehmen Netto Marken-Discount setzt sie darüber hinaus erfolgreiche Akzente im Discountgeschäft. Fachhandelsformate wie BUDNI oder NATURKIND, die Kooperation mit online-basierten Lieferdiensten wie Picnic und das Großverbrauchergeschäft mit dem EDEKA Foodservice runden das breite Leistungsspektrum des Unternehmensverbunds ab. EDEKA erzielte 2021 mit über 11.100 Märkten und 404.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 62,7 Mrd. Euro. Mit 19.870 Auszubildenden ist EDEKA einer der führenden Ausbilder in Deutschland.