Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Naturschutzprojekt in Pforzheim ausgezeichnet

Für ihr Projekt „Landschaftspflege mit Islandpferden“ erhalten Professor Dr. Eberhard Frey und Tina Roth im Rahmen des Naturschutzwettbewerbs „Unsere Heimat und Natur“ 3.000 Euro. 2014 haben EDEKA Südwest und die Stiftung NatureLife-International den Wettbewerb ins Leben gerufen. Seither wurden rund 180 Naturschutzprojekte im Südwesten mit insgesamt über 425.000 Euro gefördert. EDEKA-Kunden unterstützen den Wettbewerb mit dem Kauf regionaler Bio-Kräutertöpfe.

12. August 2021 • Pforzheim

EDEKA Südwest: Naturschutzprojekt in Pforzheim ausgezeichnet
Gerald Manz, Naturschutzbeauftragter der Stadt Pforzheim, Tobias Roth, Prof. Dr. Eberhard Frey, Tina Roth, Günter und Dagmar Wachtler, EDEKA Wachtler, Michaela Meyer, EDEKA Südwest, Bürgermeisterin Sybille Schüssler und Claus-Peter Hutter, NatureLife International, bei der symbolischen Scheckübergabe. Foto: Thomas Schindel

Landschaftspflege und Verbesserung der biologischen Vielfalt durch Beweidung sind die Ziele einer Initiative von Prof. Dr. Eberhard „Dino“ Frey und Tina Roth in Pforzheim. Auf mehreren Hektar Flächen werden Islandpferde als Weidetiere eingesetzt. Dadurch ist ein vielgestaltiges Lebensraum-Mosaik gesichert worden. So bilden einerseits offene Stellen und andererseits große zusammenhängende Wiesenflächen zusammen mit standortgerechten Heckenstrukturen ein kleinräumiges Mosaik unterschiedlichster Lebensräume. Eine wechselnde Beweidung sorgt für Strukturvielfalt. Dadurch haben Gräser und Kräuter Zeit aus zu samen, da viele Bereiche erst nach der Samenreife beweidet werden. Ebenso haben bestimmte Insektenarten die Möglichkeit, noch nicht beweidete Flächen zu nutzen. Diese Art der Beweidung schafft ökologisch abgestufte Folgezonen, die mit einer Mahd niemals geschaffen werden können. Da Pferde sehr selektiv fressen, bleiben auch zu stark verholzte oder wenig schmackhafte Pflanzen stehen, die kleinstrukturierte Lebensräume für andere Tiere bieten. Im Sommer bieten Hecken und Feldgehölze nicht nur für die Pferde Schutz vor Sonne, Wind und Regen. Sie sind gleichzeitig Futterquellen für viele Tiere und Brut- und Rückzugsmöglichkeiten für viele Vogel- und Kleinsäugerarten, aber auch Reptilien. Schattenliebende Pflanzen gedeihen dort auch. Altbaumbestände mit Totholzanteilen und Stammhöhlen bieten Quartiere u.a. für Fledermäuse, Vögel und Insekten.

Symbolischer Scheck wird überreicht

Der symbolische Scheck in Höhe von 3.000 Euro wurde nun in Pforzheim von EDEKA-Kaufmann Günter Wachtler, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Prof. Dr. Eberhard Frey und Tina Roth überreicht. Sie bedankten sich auch bei Claus-Peter Hutter, Präsident NatureLife International, und Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und Förderung. „Um unsere Natur auch für künftige Generationen bewahren zu können, sind wir alle gefordert. Natur- und Umweltschutz geht jeden etwas an. Umso mehr freuen wir uns über das große Engagement vieler Vereine, Organisationen und Initiativen in unserem Absatzgebiet und unterstützen dieses gerne im Rahmen unseres jährlichen Naturschutzwettbewerbs“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers. Claus-Peter Hutter, Präsident von NatureLife betonte im Rahmen des Wettbewerbs: „Es wird oft mehr über Natur- und Umweltschutz geredet, statt gehandelt. Deshalb ist jeder praktische Beitrag für die biologische Vielfalt ein wichtiger ökologischer Baustein.“

2021 werden weitere 32 Projekte ausgezeichnet

EDEKA Südwest hatte 2014 gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International den jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte im Südwesten ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden Vereine und Organisationen, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen. Kunden der EDEKA Südwest unterstützen mit dem Kauf von Bio-Kräutertöpfen der Regionalmarke "Unsere Heimat - echt & gut" Naturschutzprojekte im Südwesten, denn ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf kommt dem Wettbewerb zugute. Zu den bisher rund 180 mit über 425.000 Euro prämierten Projekten, kommen in diesem Jahr noch einmal 32 neue Auszeichnungen dazu, die mit insgesamt 65.000 Euro gefördert werden.

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist die zweitgrößte von sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2021 einen Verbund-Außenumsatz von 10,2 Milliarden Euro. Mit rund 1.120 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, eine Bäckereigruppe, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke "Unsere Heimat – echt & gut" arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 44.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in über 30 Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.

Ihr Kontakt

Kontakt Christhard Deutscher

Christhard Deutscher

Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation

EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbH