Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Mitarbeiter-Initiative ‚EDEKA Südwest hilft‘ unterstützt den Hospizdienst Achern-Achertal

Mit kleinen Beträgen Großes erreichen und sich für die Gesellschaft stark machen – genau das schafft die Mitarbeiter-Initiative ‚EDEKA Südwest hilft‘.

28. Januar 2019 • Achern

Hospizdienst Achern-Achertal
Lore Kaiser (l.), Annette Kalmbach (3.v.l.) und Torsten Geiler (r.), alle EDEKA Südwest, überreichten den symbolischen Scheck an Annette Pfliehinger (2.v.l.) und Silke Bohnert (2.v.r.), beide Hospizdienst Achern-Achertal. Foto: Daniel Godde

Im Rahmen dieser Initiative können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Cent-Betrag nach dem Komma ihrer monatlichen Lohnabrechnung spenden und gemeinsam über die Verteilung des gesammelten Geldes entscheiden. Ein Scheck in Höhe von 2.500 Euro wurde nun an den Hospizdienst Achern-Achertal übergeben.

Der Hospizdienst Achern-Achertal ist ökumenisch ausgerichtet, rechtlich aber eine Gruppierung der katholischen Kirchengemeinde Achern. Er entstand im Jahr 2017 durch die Zusammenlegung der beiden Hospizgruppen Achern und Achertal, die jeweils 1996 und 1998 gegründet wurden. Das Einsatzgebiet umfasst Achern und Umland sowie das Achertal.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizdienstes nehmen sich Zeit für schwer kranke und sterbende Menschen und deren Angehörigen, begleiten sie auf diesem schweren Weg, tragen zu einem positiven Gelingen des Alltags (auch durch kleine Unternehmungen) bei, stehen mit Rat und Tat zur Seite und spenden Trost. Die Koordinatoren beraten den Betroffenen und ihre Angehörigen in palliativpflegerischen Angelegenheiten und bieten Unterstützung bei der Vermittlung innerhalb eines palliativen Netzwerkes an. Sie möchten jedem sterbenden Menschen, unabhängig von dessen religiöser Einstellung, Nationalität, Weltanschauung oder Krankheitsbild mit Achtsamkeit, Wertschätzung und in Wahrhaftigkeit begegnen.

Annette Kalmbach, Lore Kaiser und Personalleiter Torsten Geiler (alle EDEKA Südwest) überreichten den Scheck in Höhe von 2.500 Euro im Namen der Kolleginnen und Kollegen an die Hospizkoordinatorinnen Silke Bohnert und Annette Pfliehinger. „Es ist wirklich bewundernswert, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizdienstes leisten und wie sie den Menschen auf ihrem letzten Weg zur Seite stehen und begleiten“, so Annette Kalmbach im Rahmen der Spendenübergabe. „Kranke Menschen sollen, wenn dies möglich ist, zu Hause sterben dürfen, umsorgt und begleitet von ihrer Familie, ihren Freunden und Betreuern“, erklärte Silke Bohnert und ergänzte: „Dabei sollen ihnen die Erkenntnisse der Palliativmedizin zu Gute kommen. Die Hospizbewegung möchte dazu beitragen, dass Schwerstkranken ein würdiges Leben bis zuletzt gewährt werden kann.“

Zusatzinformation – Hospizdienst Achern

http://www.hospizdienst-achern.de/

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist die zweitgrößte von sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2021 einen Verbund-Außenumsatz von 10,2 Milliarden Euro. Mit rund 1.120 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, eine Bäckereigruppe, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke "Unsere Heimat – echt & gut" arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 44.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in über 30 Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.