Menü
Presse

Unternehmen

Kaufmännische Schulen Offenburg und EDEKA Südwest beschließen Bildungspartnerschaft

Die Kaufmännischen Schulen Offenburg und EDEKA Südwest verbindet mehr als nur ihr Standort. Bereits seit Jahren bietet das Handelsunternehmen Schülerinnen und Schülern Programme zur Berufsorientierung an. Nun haben sich beide Seiten für eine Bildungspartnerschaft ausgesprochen und diese in Form eines Vertrages festgehalten.

08. Februar 2018 • Offenburg

Ziel der Kooperation ist es, den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Berufsorientierung betriebliche Abläufe eines Handelsunternehmens sowie die Ausbildungsmöglichkeiten im Groß- und Einzelhandel vorzustellen. Zur Vertragsunterzeichnung kamen Rainer Huber, Sprecher der Geschäftsführung EDEKA Südwest, Torsten Geiler, Geschäftsbereichsleiter Personalabteilung Edeka Südwest, Susanne Pfunder, Leiterin Personalentwicklung EDEKA Südwest sowie Thomas Rahner, Schulleiter der kaufmännischen Schulen und Alexander Kuschel, Lernortkooperator der kaufmännischen Schulen, am Logistikstandort der EDEKA Südwest in Offenburg zusammen.

'Mit dieser Partnerschaft möchten wir Schülerinnen und Schülern bei der Vorbereitung auf ihre berufliche Zukunft unterstützen und ihnen wertvolle Einblicke in die vielfältigen Berufsbilder unseres Unternehmens gewähren. Schließlich tragen wir als einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region auch eine Verantwortung', so Huber im Rahmen der Unterzeichnung.

'Dank dieser Kooperation können unsere Schüler ihre theoretische Ausbildung direkt mit der beruflichen Praxis verknüpfen und erste Eindrücke erhalten', erklärt Thomas Rahner. Denn wenn bereits erste Erfahrungen in Unternehmen gesammelt werden konnten, erleichtere dies die Berufsorientierung, so Rahner weiter.

EDEKA Südwest stellt den Schülern hierbei verschiedene Angebote zur Verfügung, wie beispielsweise Berufs- und Betriebserkundungen mit Lagerführung, Bewerberseminare mit Rollenspiel und Übungsmöglichkeiten im Unterricht. Auch werden Schülerpraktika im Groß- und Einzelhandel angeboten oder der Besuch des Frischemobils zur Berufsorientierung auf dem Schulhof, ein speziell ausgebauter Bus mit Entdeckerstationen rund um die Ausbildungsberufe im Lebensmitteleinzelhandel.

Aktuell sind bei EDEKA Südwest rund 2650 Auszubildende in über 30 Berufen beschäftigt. Die Ausbildung ist ein wesentliches Element der Unternehmensphilosophie. Gerade bei der Besetzung von Führungspositionen setzt EDEKA Südwest auf Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen und bietet allen Beschäftigten mit verschiedenen Förderprogrammen und Weiterbildungsangeboten beste Berufsaussichten.

Mehr Informationen zum Thema Ausbildung finden Sie unter

www.edeka-suedwest.de/ausbildung.

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist die zweitgrößte von sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2021 einen Verbund-Außenumsatz von 10,2 Milliarden Euro. Mit rund 1.120 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, eine Bäckereigruppe, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke "Unsere Heimat – echt & gut" arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 44.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in über 30 Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.