Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Fischhege Rot-Kocher für Schutz natürlicher Krebsbestände geehrt

Die Fischhege Rot-Kocher sagt dem amerikanischen Signalkrebs den Kampf an. Durch den Besatz von natürlichen Fressfeinden wie Trüschen, Äschen und Bachforellen soll die Ausbreitung des Signalkrebs eingedämmt und die heimischen Krebsarten wie Stein- und Edelkrebs geschützt werden. Ihr Engagement wird nun von EDEKA Südwest in Zusammenarbeit mit der Stiftung NatureLife-International mit 2.500 Euro unterstützt.

02. August 2019 • Gaildorf

EDEKA Südwest Scheckübergabe Fischhege Rot-Kocher
EDEKA-Kaufmann Christof Möller (links) und Michaela Meyer, EDEKA Südwest (dritte von links, überreichen Mitgliedern der Fischhege Rot-Kocher eine Sende für den Schutz natürlicher Krebsbestände, Foto: Thomas Gbarek

Die Mitglieder der Fischhege Rot-Kocher haben sich das Ziel gesetzt, die natürlichen Fisch- und Krebsbestände zu sichern und eine möglichst natürliche Reproduktion zu erreichen. Dazu wurden in der Vergangenheit umfangreiche Maßnahmen wie Durchgängigkeit der Rot, ein Hegeplan sowie Besatzmaßnahmen betrieben. Der einheimische Stein- und Edelkrebs ist in seinen wenigen Vorkommen durch invasive Arten- in der Rot insbesondere durch den Signalkrebs – bedroht und soll ebenso wie die einheimische Äsche und seltene Fischarten gestützt und in seinen Restbeständen bestmöglich erhalten werden.

Scheckübergabe im EDEKA Möller in Gaildorf

Der symbolische Scheck in Höhe von 2.500 Euro wurde nun im EDEKA Möller, der die Patenschaft für das Projekt übernommen hat, an Hans-Jörg Holspach, 1. Vorsitzender der Fischhege Rot-Kocher, überreicht. Er bedankte sich bei Vertretern der Stiftung NatureLife-International und Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Auszeichnung und die Förderung. „Nur in einer ökologisch intakten Kulturlandschaft können qualitativ hochwertige Lebensmittel produziert werden. Ihr Erhalt ist uns deshalb ein besonderes Anliegen“, erläutert Michaela Meyer das Engagement des Lebensmittelhändlers.

Mehr als 300.000 Euro an über 100 Projekte

Unter dem Motto „Unsere Heimat und Natur“ hat EDEKA Südwest im Jahr 2014 gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte im Südwesten ins Leben gerufen. Prämiert und mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert, werden Projekte, die sich für die Schaffung und den Erhalt von Biotopen, die Renaturierung sowie den Schutz von Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen einsetzen. Unterstützt wird die Aktion durch einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von Kräutertöpfen der EDEKA Südwest-Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“.

Biotopverbund im Südwesten als Ziel

Mehr als 100 Gruppen und Vereine in der Region wurden bereits ausgezeichnet und mit insgesamt über 300.000 Euro gefördert, dieses Jahr kommen 22 weitere dazu. „Damit kommen wir unserem langfristigen Ziel, einen Biotopverbund im Südwesten Deutschlands zu schaffen, auch in diesem Jahr ein ganzes Stück näher“, erklärte Michaela Meyer stolz im Rahmen des Wettbewerbs. „In Zeiten des Insektensterbens ist dies ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von Überlebensinseln“, betonte ein Vertreter der Stiftung NatureLife-International bei der Preisverleihung.

Konzern-Außenumsatz 2018: 8,7 Mrd. Euro

Mitarbeiter gesamt: rund 44.000 (inkl. selbst. Einzelhandel)

Auszubildende gesamt: rund 3.100 (inkl. selbst. Einzelhandel)

Absatzgebiet: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland, Süden von Hessen und Teile Bayerns