Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

Ernährung, Bewegung, Verantwortung: Bildungsprojekte der EDEKA Stiftung starten ins neue Schuljahr

Die Ernährungs- und Bewegungskompetenz von Kindern und Jugendlichen gezielt fördern und zugleich an ihr Verantwortungsbewusstsein appellieren: Mit diesem ganzheitlichen Ansatz stößt die Hamburger EDEKA Stiftung in eine Lücke im deutschen Bildungssystem. Jetzt starten die zwei Stiftungsprojekte „Mehr bewegen – besser essen“ und „Fit für mein Leben“ ins neue Schuljahr 2019/20. In den kommenden Monaten werden insgesamt 21.000 Schülerinnen und Schüler von Grund- und weiterführenden Schulen an bundesweit rund 1.000 Projekttagen teilnehmen. Erst im Juli 2019 hatte Bundesernährungs­ministerin Julia Klöckner in der von ihr in Auftrag gegebenen Studie "Ernährungsbezogene Bildungsarbeit in Kitas und Schulen" betont: Ernährungs­wissen müsse von Lehrkräften aktiv vermittelt und dazu die Pädagogen mit entsprechenden Kompetenzen ausgestattet werden. Hier bestehe Nachholbedarf. Mit ihren Projekten geht die EDEKA Stiftung gezielt darauf ein, unterstützt Lehrerinnen und Lehrer und ergänzt bestehende Unterrichtspläne.

23. September 2019 • Hamburg

„Unsere seit langem etablierten Stiftungsprojekte treffen den Zeitgeist und inspirieren junge Menschen dazu, sich intensiver mit ausgewogener Ernährung, wertvollen Lebensmitteln und dem Umgang mit natürlichen Ressourcen auseinanderzusetzen“, so Markus Mosa, Vorstand der Hamburger EDEKA Stiftung. In Zeiten, in denen die jüngere Generation aktiv ein ökologisches Umdenken innerhalb der Gesellschaft einfordert, liefert die EDEKA Stiftung dazu ergänzende Inhalte für den Schulbetrieb. Bis heute erreichten die erfolgreichen Projekte „Mehr bewegen – besser essen“ und „Fit für mein Leben“ zusammen mehr als 88.000 Kinder und Jugendliche im gesamten Bundesgebiet.

Grundschulkinder hinterfragen: Wie viel Fisch ist erlaubt?

Gestartet im Jahr 2013, legt das Grundschulprojekt „Mehr bewegen – besser essen“ seinen Fokus auf Schulkinder der Klassen drei und vier. Theorie und Praxis gehen dabei Hand in Hand. Was steckt in den Lebensmitteln? Vermittelt werden beispielsweise die Inhalte der bundesweit anerkannten Ernährungspyramide sowie des daran gekoppelten „Mix-Teller“-Prinzips. Auch mit kritischen Themen wie der Überfischung der Meere beschäftigen sich die Jungen und Mädchen und hinterfragen dabei auch unsere Konsumgewohnheiten. Ein Sinnesparcours, Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele sowie gemeinsames Kochen von leckeren und gesunden Mahlzeiten runden den Projekttag ab.

Jugendliche wollen wissen: Gehören Insekten auf den Teller?

In Sachen Ernährungskompetenz geht es bei dem Jugendprojekt „Fit für mein Leben“ unter anderem um die Frage: Können Insekten als alternative Proteinquelle auf unseren Speiseplänen dienen? Und dabei wird nicht nur geredet, sondern auch probiert. Seit Ende 2016 geht es für Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen zudem darum, wie sie im Alltag Verantwortung für sich und ihre Umwelt übernehmen können. Dabei wird auch der Umgang mit immer knapper werdenden Ressourcen wie Süßwasser erörtert. Außerdem steht bei den Projekttagen Wissenswertes zu regionalen, saisonalen und ökologisch erzeugten Lebensmitteln auf dem Stundenplan. Und es geht um Müllvermeidung sowie die Eindämmung von Lebensmittelverschwendung.

Nachhaltige Koproduktion mit Spezialisten

Damit die beiden Schwesterprojekte stets fachlich fundiert gestaltet werden können und immer auf der Höhe der Zeit sind, arbeitet die EDEKA Stiftung mit einer Reihe von Partnern zusammen: Neben der unabhängigen Umweltschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) bringen sowohl Lehrkräfte, Ernährungsfachleute als auch Sportwissenschaftler ihr spezifisches Wissen in die jeweilige Projektarbeit ein. Darüber hinaus engagieren sich gegenwärtig rund 400 EDEKA-Kaufleute als Projektpaten für teilnehmende Schulen in ihrer Nachbarschaft. Dabei entstehen langfristige Patenschaften. Bereits im Jahr 2016 wurde die Arbeit der Stiftung im Bildungsbereich bei „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ aufgenommen. Deren Träger sind die Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft sowie Gesundheit.

Weitere Informationen und Downloadmaterial zu den beiden Projekten „Mehr bewegen – besser essen“ und „Fit für mein Leben“ finden Sie unter: http://www.edeka-stiftung.de/presse

Noch bis Ende November 2019 können sich Schulen für eine Teilnahme im Schuljahr 2020/21 online bewerben.

Das Profil des mittelständisch und genossenschaftlich geprägten EDEKA-Verbunds basiert auf dem erfolgreichen Zusammenspiel dreier Stufen: Bundesweit verleihen rund 3.700 selbstständige Kaufleute EDEKA ein Gesicht. Sie übernehmen auf Einzelhandelsebene die Rolle des Nahversorgers, der für Lebensmittelqualität und Genuss steht. Unterstützt werden sie von sieben regionalen Großhandelsbetrieben, die täglich frische Ware in die EDEKA-Märkte liefern und darüber hinaus von Vertriebs- bis zu Expansionsthemen an ihrer Seite stehen. Die Koordination der EDEKA-Strategie erfolgt in der Hamburger EDEKA-Zentrale. Sie steuert das nationale Warengeschäft ebenso wie die erfolgreiche Kampagne „Wir ♥ Lebensmittel.“. Von hier erfolgen die Impulse zur Realisierung verbundübergreifender Ziele wie beispielsweise dem Schaffen durchgängiger IT-Strukturen oder zur Entwicklung zeitgemäßer Personalentwicklungs- und Qualifizierungskonzepte für den Einzelhandel. Mit dem Tochterunternehmen Netto Marken-Discount setzt sie darüber hinaus erfolgreiche Akzente im Discountgeschäft und rundet so das breite Leistungsspektrum des Unternehmensverbunds ab. EDEKA erzielte 2018 mit rund 11.300 Märkten und 376.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 53,6 Mrd. Euro. Mit rund 18.000 Auszubildenden ist EDEKA einer der führenden Ausbilder in Deutschland.