Menü
Presse

Produktion & Logistik  |  Verantwortung

EDEKA Südwest stützt Schweinemäster in der Region

EDEKA Südwest führt eine Preisuntergrenze für Schweinefleisch von Erzeugern des Regionalprogramms Gutfleisch ein. Im Zuge der Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest leiden viele heimische Landwirte unter sinkenden Marktpreisen.

13. Oktober 2020 • Offenburg

Vor allem durch die geringere Nachfrage aus dem Ausland sind die Preise für Schweinefleisch in den vergangenen Monaten immer wieder massiv unter Druck geraten – zu Lasten der Erzeuger. „Wir lassen unsere Partner in der Landwirtschaft in dieser schwierigen und existenzbedrohenden Situation nicht allein“, verspricht Andreas Pöschel, Geschäftsführer EDEKA Südwest Fleisch in Rheinstetten. „Daher haben wir uns entschlossen, kurzfristig eine befristete Preisstützungsmaßnahme für die meist familiär geführten Betriebe unseres Regionalprogramms Gutfleisch durchzuführen“, ergänzt sein Geschäftsführer-Kollege Jürgen Sinn. Damit übernimmt der Betrieb zur Verarbeitung von Fleisch für dieses Programm seine seit Jahren gelebte Praxis des auf mehr Tierwohl ausgerichteten Produktsortiments „Hofglück“.

Mindestbasispreis von 1,40 € pro Kilogramm Fleisch

Etwa 300 Landwirte aus den Bundesländern des Absatzgebiets von EDEKA Südwest arbeiten für das Regionalprogramm des Lebensmittelhändlers. Bis zum Jahresende garantiert EDEKA Südwest Fleisch den Mästern nun für die angelieferten Schweine einen Mindestbasispreis von 1,40 € pro Kilogramm Schlachtgewicht. Der Marktpreis liegt aktuell bei 1,27 €. Die Mäster geben einen Teil des Mehrerlöses an die Ferkelerzeuger des Programms weiter. Liegt die Notierung für Schlachtschweine wieder über diesem Mindestpreis, gilt selbstverständlich wieder die jeweils aktuelle Notierung.

Positives Signal in schweren Zeiten

„Wir begrüßen die Vorgehensweise von EDEKA Südwest und sind froh, einen solch fairen Partner im Handel zu haben“, sagt Gutfleisch-Landwirt Matthias Frieß aus Creglingen. „Wir sind auf höhere Erlöse angewiesen – schlicht um weiterhin überleben zu können“, macht Frieß die brisante Lage deutlich. „EDEKA Südwest stellt damit abermals unter Beweis, dass der Einsatz für regionale Erzeugnisse und Lieferanten kein Lippenbekenntnis ist“, kommentiert Frieß. „Für uns Schweinebauern im Südwesten ist es ein positives Signal in schweren Zeiten“, so Frieß weiter.

Fokus auf Regionalität und Bio

Gutfleisch ist eine mehrerer Regionalmarken von EDEKA Südwest Fleisch. Wie beim Programm Gutfleisch auch stammt das Fleisch der Regionalmarke Hofglück ausschließlich von Landwirten aus den Bundesländern des Absatzgebiets von EDEKA Südwest. Bei Hofglück stehen zudem höhere Tierwohlkriterien im Vordergrund. Die Produkte der Marke sind mit zwei von zwei möglichen Sternen des Tierschutzlabels „Für Mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbundes gekennzeichnet und tragen die höchste Stufe 4 der Kennzeichnung „Haltungsform“, analog zu Bio-Schweinefleisch. Ein weiteres Beispiel ist das Regionalprogramm Schwarzwald Bio-Weiderind. Mit den Programmen unterstreicht EDEKA Südwest Fleisch seine partnerschaftlichen und langfristigen Beziehungen zur heimischen Landwirtschaft.

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist die zweitgrößte von sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2021 einen Verbund-Außenumsatz von 10,2 Milliarden Euro. Mit rund 1.120 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, eine Bäckereigruppe, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke "Unsere Heimat – echt & gut" arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 44.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in über 30 Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.

Ihr Kontakt

Kontakt Christhard Deutscher

Christhard Deutscher

Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation

EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbH