Menü
Presse

Verantwortung

EDEKA Nord finanziert über 1.000 Hektar für die Artenvielfalt

EDEKA Nord startete Hilfsaktion „Gretas Blumenwiese“ zur Unterstützung heimischer Wildbienen.

Spendensumme in Höhe von insgesamt 40.000 Euro erhalten zu gleichen Teilen drei spannende Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt.

13.333,33 € gehen an das Projekt „Streuobstgenussschein“ in Mecklenburg-Vorpommern

24. April 2019 • Neumünster, Schwerin

Im Rahmen der regionalen Aktion „Gretas Blumenwiese“ erhielten Marktkauf- und EDEKA-Kunden in den Zeiträumen vom 18.03. bis 23.03. und vom 01.04. bis 06.04. ab einem Einkaufswert von 10 Euro ein Tütchen Saatgut für eine Wildblumenmischung gratis an der Kasse. Gemeinsam mit den Kunden leistet EDEKA Nord damit einen Beitrag zur Förderung von Artenvielfalt und Insektenschutz. Insgesamt wurden 1 Million Saattüten an die Verbraucher ausgegeben. Somit entstehen über 1.000 Hektar Blühfläche für Insektenschutz und Artenvielfalt. Für jede ausgegebene Saattüte spendet EDEKA Nord zusätzlich vier Cent. Die Endsumme von 40.000 Euro geht zu gleichen Teilen an drei spannende Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt. Einer der Empfänger ist das Projekt „Streuobstgenussschein“ des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern.

Bienen sind ein enorm wichtiger Teil unseres Ökosystems. Sie bestäuben Pflanzen – die Grundlage für die meisten Früchte und den Weiterbestand vieler Pflanzenarten. Doch viele der über 550 Wildbienenarten in Deutschland sind bedroht, da ihnen immer weniger Lebensräume zur Verfügung stehen. Jeder kann hier einen Teil dazu beitragen und seinen Garten oder Balkon bienenfreundlich gestalten. Im Rahmen der Hilfsaktion „Gretas Blumenwiese“ verteilte EDEKA Nord daher Tütchen mit Saatgut für einen bienenfreundlichen Blumenmix. „Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Kunden die heimische Artenvielfalt zu fördern und heimischen Wildbienen mit bunter Blumenpracht bei der Nahrungssuche zu helfen“, sagt Stefan Giese, Geschäftsführer EDEKA Nord. Die Samentüte enthält eine bunte Mischung aus Blumen, die Bienen und andere Insekten magisch anziehen.

Streuobstwiesen gehören mit mehr als 5.000 Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Ein einziger Apfelbaum kann mehr als 1.000 Tierarten beherbergen. Durch die Genussscheine werden der Erhalt und die Verbesserung der Biodiversität auf Streuobstwiesen durch private Finanzierung gefördert und durch den Einsatz dieses ökologischen Wertpapiers die Neuanlage von Streuobstwiesen ermöglicht. Schmetterlingen, Bienen und Hummeln sowie Vögel und Säugetiere nutzen die Streuobstwiese als Lebensraum und Futterquelle. Die Streuobstgenussscheine verknüpfen so gesellschaftliche und betriebswirtschaftliche Ziele auf einer Fläche. „Ich freue mich sehr über dieses Engagement! Es zeigt einmal mehr, wie gut die Öko-Wertpapiere angenommen werden“, sagt Umweltminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern Dr. Till Backhaus.

Insgesamt werden drei spannende Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt unterstützt. Neben dem Projekt „Streuobstgenussschein“ des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern erhalten die Deutsche Wildtier Stiftung für das Projekt „Altenwerder“ sowie der Tierpark Neumünster e.V. jeweils eine Spende in Höhe von 13.333,33 €.

Deutsche Wildtier Stiftung – Projekt „Altenwerder“ (Hamburg)

Durch Maßnahmen im Zuge des Hafenausbaus wurden im Hamburger Stadtteil Altenwerder wertvolle Biotope zerstört. Die Stiftung Ausgleich Altenwerder hat das Ziel, diese Verluste auszugleichen. Zusammen mit der Stiftung Ausgleich Altenwerder wertet die Deutsche Wildtier Stiftung im Osten Wilhelmsburgs seit 2016 ehemalige landwirtschaftliche Flächen auf. In den nächsten Jahren wird die Deutsche Wildtier Stiftung insgesamt 90.000 Quadratmeter ehemaliger Ackerflächen in artenreiches Grünland umwandeln. Dabei wird die Saatenmischung an die jeweiligen Bodenverhältnisse angepasst. Die Anlage, Pflege und weitere Entwicklung der Fläche wird von der Stiftung Ausgleich Altenwerder durchgeführt. Hier finden Sie weitere Informationen zum Projekt: www.deutschewildtierstiftung.de oder www.wildbiene.org

Tierpark Neumünster e. V. – Projekt „Schmetterlingswiese“ (Schleswig-Holstein)

Im Tierpark Neumünster wird ein geschütztes Areal für Bienen, Hummeln und Co. Geschaffen. Dieses dient nicht nur der Erschaffung neuer Lebensräume und Futterquellen für die entsprechenden Tiere, sondern auch dem Ziel, den Besuchern den Insektenschutz näherzubringen und ein Bewusstsein in Bezug auf Nachhaltigkeit zu schaffen. Zu diesem Zweck werden, im Rahmen des Bündnisses „Kommunen für biologische Vielfalt“, gemeinsam mit der Stadt Neumünster, auch Broschüren mit Tipps zum Schutz der einheimischen Insekten auf dem Balkon und im heimischen Garten erstellt. Erfahren Sie mehr auf www.tierparkneumuenster.de

Das Projekt „Streuobstgenussschein“ des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Der Streuobstgenussschein wurde im April 2015 ins Leben gerufen. Ziel dieses Biodiversitätszertifikates ist es, privates Kapital zur Unterstützung von Streuobstwiesen zu akquirieren. Seit Einführung wurden rund 5.000 Scheine verkauft, so dass 50.000€ in Projekte in Mecklenburg-Vorpommern geflossen sind.

Neben dem Erhalt der Artenvielfalt stehen auch Umweltbildungsaspekte im Vordergrund.

Weitere Informationen unter www.streuobstgenussschein.de.

EDEKA Nord hat ihren Sitz in Neumünster und ist eine von sieben genossenschaftlich organisierten Großhandlungen des EDEKA-Verbundes. Sie nimmt mit rund 670 Märkten und einer Gesamtverkaufsfläche von ca. 780.000 qm eine Spitzenstellung im norddeutschen Lebensmitteleinzelhandel ein.

Das Absatzgebiet umfasst Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie Teile Niedersachsens und Brandenburgs. Mit einem vorläufigen Konzernumsatz von 3,1 Mrd. Euro im Jahr 2018 wird die führende Rolle als Nahversorger weiter gefestigt. Die Belieferung des Einzelhandels erfolgt aus den drei Logistikzentren Neumünster, Malchow und Zarrentin. Mit eigenen Produktionsbetrieben für Fleisch- und Wurstartikel sowie Backwaren garantiert EDEKA Nord „Frische für den Norden“.

Die selbstständigen EDEKA-Kaufleute profilieren sich durch einen auf die Kundenbedürfnisse vor Ort zugeschnittenen Sortimentsmix aus Marken, Eigenmarken und regionalen Produkten. Sie stehen für Lebensmittelqualität und Genuss. EDEKA Nord ist einer der größten Arbeitgeber im Norden mit rund 5.600 Beschäftigten und bildet in Großhandel und Produktion rund 150 sowie im Einzelhandel rund 1.400 junge Menschen aus.