Menü
Presse

Unternehmen  |  Verantwortung

EDEKA-Mitarbeiter unterstützen Ökumenischen Hospizdienst Böblingen

In Böblingen überreichte am vergangenen Dienstag, 4. August 2020, ein Mitarbeiter der EDEKA Südwest im Namen seiner Kolleginnen und Kollegen einen symbolischen Scheck über 2.500 Euro an den Ökumenischen Hospizdienst.

10. August 2020 • Böblingen

EDEKA Südwest: Mitarbeiter unterstützen Ökumenischen Hospizdienst Böblingen
Lothar Hampl (r.), Betriebsratsvorsitzender Gebiet Ost der EDEKA Südwest, überreichte den symbolischen Spendenscheck an Birgit Hospotzky (l.), Koordinatorin des Erwachsenenhospizdiensts. Foto: Gaby Höss

Die Spende erfolgt im Rahmen der Initiative „Cent-Spende - EDEKA Südwest hilft“, bei der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Cent-Betrag ihrer monatlichen Lohnabrechnung spenden und gemeinsam über die Verteilung des gesammelten Geldes entscheiden. Lothar Hampl, Betriebsratsvorsitzender Gebiet Ost der EDEKA Südwest, überreichte den symbolischen Spendenscheck an Birgit Hospotzky, Koordinatorin des Erwachsenenhospizdiensts. „Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hospizdiensts leisten wertvolle Arbeit, die wir gerne unterstützen“, sagte Lothar Hampl. „Wir freuen uns sehr über die Spende der EDEKA-Mitarbeiter. Unsere Begleitung ist komplett kostenlos und könnte ohne Spenden sowie das Engagement unserer vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nicht bestehen“, bedankte sich Birgit Hospotzky herzlich.

Vielseitiges Beratungs- und Betreuungsangebot

Bereits seit 30 Jahren bestehen die Hospizdienste im Kreis Böblingen. Sie begleiten todkranke Menschen auf ihrem letzten Weg und erfüllen mit dieser segensreichen Arbeit Wünsche von Sterbenden, insbesondere nicht alleine gelassen zu werden, nicht oder weniger unter Schmerzen leiden zu müssen, letzte Dinge regeln zu können und schließlich die „Sinnfrage stellen und besprechen zu dürfen“. Die Arbeit der ausgebildeten Ehrenamtlichen findet oft unbemerkt und am Rande des öffentlichen Bewusstseins statt. Eine Arbeit, die dem Thema Tod und Sterben die Sprachlosigkeit nimmt. Oftmals gelingt es gerade mit Hilfe der Hospizmitarbeitenden, sterbende Menschen und ihre Familien zu Hause zu betreuen und beide in dieser besonderen Lebenssituation zu unterstützen. Die geschulten Hospizhelferinnen und Hospizhelfer bringen hier besondere Fähigkeiten ein: Zeit haben, zuhören können, verschwiegen sein, auch verzweifelten Fragen nicht ausweichen. Dabei ist die richtige Gesprächsführung entscheidend, auf die sie im Rahmen ihrer Fortbildungen geschult werden.

Zusatzinformation – Ökumenischer Hospizdienst Böblingen
https://www.hospizdienst-bb.de/

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist die zweitgrößte von sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2021 einen Verbund-Außenumsatz von 10,2 Milliarden Euro. Mit rund 1.120 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, eine Bäckereigruppe, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke "Unsere Heimat – echt & gut" arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 44.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in über 30 Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.