Menü
Presse

Unternehmen

Mitarbeiter-Initiative ‚EDEKA Südwest hilft‘ unterstützt das PalliativNETZ Landkreis Tuttlingen

Im Rahmen dieser Initiative können Mitarbeiter den Cent-Betrag nach dem Komma ihrer monatlichen Lohnabrechnung spenden und gemeinsam über die Verteilung des gesammelten Geldes entscheiden. Ein Scheck in Höhe von 1.500 Euro wurde nun an das PalliativNETZ Landkreis Tuttlingen e.V. übergeben.

09. Juli 2018 • Offenburg, Tuttlingen

Menschen mit schweren Erkrankungen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist, bedürfen einer palliativen Versorgung. Dabei stehen nicht mehr die Heilung und Lebensverlängerung im Vordergrund, sondern der bestmögliche Erhalt der Lebensqualität, Nähe, Zuwendung und die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen. Genau darum kümmert sich der gemeinnützige Verein PalliativNETZ Landkreis Tuttlingen. Er ist ein Zusammenschluss palliativmedizinischer Fachleute aus Pflege und Ärzteschaft, der eng mit weiteren medizinischen Berufen und ambulanten Hospizgruppen zusammenarbeitet und die spezialisierte ambulante Palliativversorgung im Landkreis Tuttlingen sicherstellt. Das Team stellt dabei die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des kranken Menschen, seiner Angehörigen und Nahestehenden in den Mittelpunkt. Das erfordert multiprofessionelles, sektorübergreifendes Handeln, eine intensive Kommunikation aller an der Betreuung beteiligten Haupt- und Ehrenamtlichen und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Birgit Weh, Einkauf Schwarzwaldhof, eine hundertprozentige Tochter der EDEKA Südwest, und Ralf Willauer, Betriebsratsvorsitzender und Unternehmensvertretung Schwarzwaldhof, überreichten den Scheck in Höhe von 1.500 Euro im Namen der Kolleginnen und Kollegen an Petra Kratt, Leiterin Koordination SAPV, und ihre Stellvertreterin Simone Heizmann. „Der Verein hilft schwerkranken Menschen und deren Familien und Freunden in deren schwersten Stunden“, sagte Birgit Weh bei der Scheckübergabe. „Bei uns steht der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen ganz klar an erster Stelle. Wir versuchen, die letzte Lebenszeit für den Patienten noch so lebenswert wie möglich zu gestalten“, erklärte Petra Kratt.

Zusatzinformation – ‚PalliativNETZ Lankreis Tuttlingen e.V.‘

http://www.palliativnetz-tut.de/index.html

Bildinformation - Spendenübergabe

v.l.: Ralf Willauer, Birgit Weh (beide Schwarzwaldhof), Volker Teufel, Petra Kratt und Simone Heizmann (PalliativNETZ Landkreis Tuttlingen).

Foto: Kasenbacher

EDEKA Südwest mit Sitz in Offenburg ist die zweitgrößte von sieben EDEKA-Regionalgesellschaften in Deutschland und erzielte im Jahr 2021 einen Verbund-Außenumsatz von 10,2 Milliarden Euro. Mit rund 1.120 Märkten, größtenteils betrieben von selbstständigen Kaufleuten, ist EDEKA Südwest im Südwesten flächendeckend präsent. Das Vertriebsgebiet erstreckt sich über Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie den Süden Hessens und Teile Bayerns. Zum Unternehmensverbund gehören auch der Fleisch- und Wurstwarenhersteller EDEKA Südwest Fleisch, eine Bäckereigruppe, der Spezialist für Schwarzwälder Schinken und geräucherte Produkte Schwarzwaldhof, der Mineralbrunnen Schwarzwald-Sprudel, der Ortenauer Weinkeller und der Fischwarenspezialist Frischkost. Einer der Schwerpunkte des Sortiments der Märkte liegt auf Produkten aus der Region. Im Rahmen der Regionalmarke "Unsere Heimat – echt & gut" arbeitet EDEKA Südwest beispielsweise mit mehr als 1.500 Erzeugern und Lieferanten aus Bundesländern des Vertriebsgebiets zusammen. Der Unternehmensverbund, inklusive des selbständigen Einzelhandels, ist mit rund 44.000 Mitarbeitenden sowie etwa 3.000 Auszubildenden in über 30 Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.