Menü
Presse

Verantwortung

KIWI-Cup 2020 fiel wegen Corona-Krise aus: EDEKA überreicht trotzdem 10.000 € für die Uni-Kinderklinik Würzburg

Am 16.10.2020 überreichte Sebastian Kohrmann, Vorstand der EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen Stiftung, auch in diesem Jahr KIWI e.V. eine Großspende.
Prof. Dr. Christoph Härtel, seit 1. Mai 2020 neuer Direktor der Universitäts-Kinderklinik in Würzburg, war bei seinem Dienstantritt intensiv auf den KIWI-Cup als besonderes Ereignis im Veranstaltungskalender der Uni-Kinderklinik vorbereitet worden. Schweren Herzens musste dieses traditionelle Kinder-Fußballturnier auf dem Gelände des TSV Bergrheinfeld aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

20. Oktober 2020 • Rottendorf, Würzburg

KIWI Scheck Übergabe
von links: Ina Schmolke, 1. Vorsitzende, Kiwi e. V. / von links: Ina Schmolke, 1. Vorsitzende, Kiwi e. V. / Sebastian Kohrmann, Vorstand, EDEKA Unternehmensgruppe NST/ Prof. Dr. med. Christoph Härtel, Direktor Universitäts-Kinderklinik Würzburg

„Für uns war es selbstverständlich“, so Kohrmann, „auch in diesem besonderen Jahr nach Wegen zu suchen, wie wir die Arbeit von KIWI e.V. dennoch unterstützen können!“ Gemeinsam mit den etatmäßigen Hauptorganisatoren Burkard Pfister (Edeka-Einzelhändler), Ernst Gehling (sportliche Leitung) und Helmut Müller (TSV Bergrheinfeld) wurden Freunde, Mitarbeiter und Geschäftspartner der EDEKA angeschrieben und um Spenden gebeten. So ist der stolze Betrag von 10.000 € zusammengekommen.Die Vorsitzende von KIWI e.V., Ina Schmolke, zeigt sich begeistert von diesem besonderen Geldsegen: „Wir sind sehr dankbar, die psychosoziale Betreuung der Familien der schwer kranken Kinder auf den Intensivstationen der Uni-Kinderklinik so intensiv weiter unterstützen zu können.“

Der neue Klinikdirektor Prof. Härtel zeigt sich begeistert von der langjährigen vertrauensvollen und effektiven Zusammenarbeit zwischen EDEKA, KIWI und der Uni-Kinderklinik: „Es ist eine große Freude eine Klinik anzutreffen und zu leiten, in der so viele wertvolle Unterstützungen – wie die kompetente psychosoziale Betreuung, Elternwohnungen und viele andere kleinere und größere Projekte – nachhaltig die Versorgungssituation für unsere schwerkranken Patienten und deren Familien verbessern können!“Prof. Dr. Johannes Wirbelauer, leitender Oberarzt der Uni-Kinderklinik, hofft auf das kommende Jahr: „Alle ehrenamtlichen Helfer, die Sponsoren und die Geschäftspartner von EDEKA hätten es mehr als verdient, wenn es uns allen gelingen könnte, den KIWI-Cup im kommenden Jahr wieder erfolgreich als besonderen Festtag für die ganze Familie organisieren zu können“, so der Klinikarzt in Vorfreude.

Die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen mit Sitz in Rottendorf ist eine von sieben Regionalgesellschaften des genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbundes. Rund 900 Märkte, zum Großteil betrieben von selbstständigen EDEKA-Kaufleuten in Nordbayern, im nördlichen Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen, werden mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs wie Obst und Gemüse, Molkereiprodukten, ultrafrischer Convenience, Fleisch- und Wurstartikeln aus eigener Produktion beliefert, sowie mit einem umfangreichen Trocken- und Nonfood-Sortiment. Gemeinsam mit den selbstständigen EDEKA-Einzelhändlern erzielte die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen im Jahr 2020 einen Verbundumsatz von rund 5,0 Mrd. Euro und beschäftigt rund 45.000 Mitarbeitende und 1.300 Auszubildende. Sie ist somit einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in der Region.