Menü
Jobs & Karriere

Interview mit Stefan Berger, IT Anwendungsbetreuer für IT Systeme in der Logistik

Stefan Berger studierte Logistik mit Schwerpunkt Management und fand 2011 bei der EDEKA Südbayern seinen ersten Job nach dem Studium. Bis heute ist er im Bereich IT Logistik Systeme beschäftigt, aktuell als IT Anwendungsbetreuer für IT Systeme in der Logistik und als Projektleiter.

Herr Berger, was sind Ihre Aufgaben in der IT der EDEKA Südbayern?
Zum einen leite ich verschiedene Projekte im Bereich Lagerverwaltungssysteme und bin Produktmanager für das LVS-System. Zu den Aufgaben in diesen Positionen gehört unter anderem, dass ich die Projekte vorantreibe und den Fortschritt entsprechend in Berichten dokumentiere. Ich kommuniziere mit externen Standorten, beispielsweise den verschiedenen Lagerstandorten der EDEKA Südbayern, und intern mit den Kolleginnen und Kollegen der Infrastruktur. Außerdem führen wir Schulungen in den Logistikstandorten durch und betreuen vor Ort den Rollout von neuer Hardware. Das Testen dieser Hardware gehört natürlich auch zu meinem Job. Dazu gibt es noch viele weitere Aufgaben, beispielsweise die Tourenplanung IT-seitig zu unterstützen.

Das hört sich nach jeder Menge Abwechslung an! Was macht Ihnen an meisten Spaß?
Ganz klar die Zusammenarbeit! Ob operativ oder auch was die Kommunikation betrifft – auch bei schwierigen Themen finden wir abteilungsübergreifend immer ein gutes Ende, sodass alle mit einem guten Gefühl ihre Arbeit erledigen können. Vor allem diese übergreifende Kommunikation macht mir viel Spaß – dass das gut funktioniert, war mir immer sehr wichtig.

EDEKA ist ja kein alleinstehendes großes Unternehmen, sondern setzt sich im Dreiklang aus dem Einzelhandel, den Großhandlungen und der EDEKA-Zentrale zusammen. Macht dieser Umstand einige Prozesse ab und zu kompliziert?
Aus meiner Sicht ist dieser Aufbau leicht zu verstehen und die Prozesse sind gut eingespielt. Zwischen den einzelnen Regionalgesellschaften kommunizieren wir immer, haben stets ein offenes Ohr füreinander und tauschen uns aus. Die Kommunikation, insbesondere auf unserer Ebene klappt super. Mit dem Einzelhandel oder der EDEKA-Zentrale habe ich auf meiner Position nicht so viel zu tun.

Was muss man mögen, um bei der IT der EDEKA Südbayern gerne zu arbeiten?
Mit Menschen zu kommunizieren – aber die Voraussetzungen seitens der EDEKA Südbayern stimmen dabei. Mir persönlich macht es sehr viel Spaß mich auch mit den Vorgesetzen auszutauschen. Alle haben ein offenes Ohr, sei es bei beruflichen als auch privaten Angelegenheiten. Ansonsten sollte man auch bereit sein, ab und zu am Wochenende zu arbeiten und eine gewisse Reisebereitschaft mitbringen.

Was kommt auf neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu, die in Ihrer Abteilung anfangen?
Im Bereich IT Logistik haben wir ein überschaubares Team, das sich aus vier Festangestellten und dem Abteilungsleiter zusammensetzt. Zudem haben wir auch immer wieder Azubis. Für alle gilt, dass wir eine 24/7-Bereitschaft abdecken müssen, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Logistikstandorten jederzeit unterstützen zu können. Entsprechend ist es wichtig, dass alle im Team sämtliche Skills beherrschen müssen, die dafür notwendig sind. Bei neuen Teammitgliedern hat es sich bewährt, dass diese eine gewisse Zeit in einem Logistikstandort vor Ort sind, um die Prozesse umfassend verstehen zu können. Selbstverständlich setzen wir auch auf eine intensive Einarbeitung und dokumentieren alles wichtige in einem Wiki. Hier können sich auch die bestehenden Kolleginnen und Kollegen immer auf den neuesten Stand bringen – das ist besonders wichtig, denn die Logistik ist schnelllebig und ändert sich ständig.

Kurz und knapp: Was schätzen Sie an der EDEKA Südbayern als Arbeitgeber?
Das Gleitzeitmodell, sodass man zwischen 6 und 8 Uhr morgens anfangen kann zu arbeiten; Verständnis für die familiäre Situation, beispielsweise wenn das Kind krank ist; das Freizeitkonto, auf dem die Überstunden gutgeschrieben werden und die schnelle und unkomplizierte Umstellung auf mobiles Arbeiten während der Corona-Pandemie. Außerdem wird die Möglichkeit geboten, aus dem Homeoffice zu arbeiten.